TIDE Ferienakademie – Sommer 2014: BOTANISCHER GARTEN HAMBURG

Einer meiner schönsten #tidemomente war bei dieser Ferienakademie. Der eigentliche Dreh hat nicht geklappt und wir sind spontan in den Loki-Schmidt-Garten ausgewichen.

Flattr this!

Abschluss der Dreharbeiten und Ausblick

Bei den Dreharbeiten am Karfreitag - Kreuzweg der Migranten in Tenosique, Tabasco
Bei den Dreharbeiten am Karfreitag – Kreuzweg der Migranten in Tenosique, Tabasco

Vía Crucis Migrante wird ein Film über die Überwindung von Elend und Not durch Kraft aus dem Glauben.

Die Dreharbeiten sind abgeschlossen. Das Thema ist geblieben. Nach der Karwoche haben wir versucht, die Geschichten unserer Protagonisten_innen weiter zu verfolgen um diese zu ende erzählen zu können. Auch wenn die Geschichte nun eine andere als die vorab geplante ist, bin ich doch zuversichtlich, dass wir einen spannenden Film schneiden können.

Abschluss der Dreharbeiten und Ausblick weiterlesen

Flattr this!

Mexiko macht Jagd auf Transitmigranten_innen

Seit August 2014 ist der mexikanische Staat laut verschiedenen Quellen dazu übergegangen Migranten zu jagen. An der Südgrenze Mexikos herrscht unter vielen Bewohnern der Gegend eine ausländerfeindliche Stimmung. Mexiko macht Jagd auf Transitmigranten_innen weiterlesen

Flattr this!

Crowdfunding für Dokumentarfilmprojekt gestartet

Der Viacrucis Migrante wird dieses Jahr in einem anderen Rahmen als letztes Jahr stattfinden. Unser Protagonist teilte uns mit, dass zivilgesellschaftliche Organisationen die mit Migranten_innen arbeiten, sich nach einer intensiv Debatte gegen einen Aufbruch als Karawane entschieden hätten. Grund dafür ist, dass das ‚Programa Frontera Sur‘ einen Rückschritt gegenüber des Erfolges vom letzten Jahr bedeutet. Im Süden Mexikos fände momentan eine fürchterliche Repression gegenüber Migranten_innen statt und die Regierung Mexikos würde keine weitere Karawane tolerieren. Die Geistlichen möchten Provokationen vermeiden, die den Migranten_innen Schaden zufügen würden. Crowdfunding für Dokumentarfilmprojekt gestartet weiterlesen

Flattr this!

Der Rosenverkäufer

Rosen stehen für die Liebe. Man kann mit Rosen auch seinen Lebensunterhalt bestreiten. Zum Beispiel als Rosenverkäufer. Jeder kennt das: Man geht zusammen essen oder in die Kneipe und auf einmal kommt jemand rein, der Rosen zum Verkauf anbietet. Ist das Verschenken einer Rose eine billige Masche, um seinen Schwarm aufzureißen oder total romantisch? Wir haben einen Experten begleitet.

Flattr this!

Lebensmittelretten

In unserer Gesellschaft landet noch immer ein Großteil der produzierten Lebensmittel in der Mülltonne. In Hamburg haben sich über 400 Aktivisten_innen über das Internetportal www.lebensmittelretten.de organisiert, um diesem Trend entgegenzuwirken. Sie treten Händler_innen in Kontakt und überzeugen diese, abgelaufene Ware die im Prinzip noch konsumiert werden kann nicht wegzuwerfen, sondern ihnen zu überlassen. Sie essen die aussortierten Lebensmittel entweder selbst oder kümmern sich um deren Weiterverteilung.

Flattr this!

Ausgezeichnet mit dem FINK-Fernsehpreis: Chairskating

Man kann auf zwei Arten mit dem Rollstuhl skaten, entweder man fährt in einen Skatepark oder einfach mit seinem Rollstuhl auf dem Longboard einen Hügel runter. David Lebuser und Toni Hömpler leiteten im Mai 2014 einen Workshop bei dem sich junge und alte Rollifahrer_innen und deren Freunde im Skatepark auf dem Gelände der Internationalen Gartenschau (IGS) in Hamburg-Wilhelmsburg trafen. Das ganze wurde vom Hamburger Verein UTE e.V. und dem Deutschen Rollstuhlsport-Verband e.V. organisiert.

Flattr this!

Unser Nachbar Moritz

Hauke macht ein Experiment. Er möchte Menschen aus Hamburg näher kennenlernen und interviewen. Den ersten Versuch hat er mit seinem alten Mitbewohner Moritz gemacht. Als er ihn treffen wollte war Moritz gerade evakuiert worden und hat am Schleusenkanal in Hammerbrook gechillt.

Flattr this!

Nominiert für den Kausa Medienpreis: Herr Salam, Tunnelaufseher im alten Elbtunnel

Herr Salam lebt seit 20 Jahren in Hamburg. Seit ca 2 Jahren arbeitet er als Tunnelaufseher im Alten Elbtunnel und sorgt dort für den reibungslosen Ablauf des Verkehrs. Seine Kollegen hat er am U-Bahnhof Landungsbrücken kennengelernt, wo er ihnen früher Kaffee verkauft hat. Als wir Ihn besuchten, erzählte er uns, wie verantwortungsvoll sein Beruf ist und wie sehr ihm die Arbeit im Tunnel gefällt. Nominiert für den Kausa Medienpreis: Herr Salam, Tunnelaufseher im alten Elbtunnel weiterlesen

Flattr this!