Fiesta de la esperanza – Fest der Hoffnung

Fiesta de la esperanza – Fest der Hoffnung

Deutschlandjahr in Mexiko – Solidarität mit geflüchteten Menschen und Migrant_innen in Mexiko und Deutschland

„Wenn du die Leute zu einer Veranstaltung über Migration und Menschenrechte einlädst, dann kommt niemand. Das kannst du vergessen.“ sagte Ramón Márquez zu mir, nachdem wir meinen ersten Dokumentarfilm „Viacrucis Migrante – Kreuzweg der Migrant_innen“ als Side-Event einer Tagung des UN-Menschenrechtsrates in Genf vorgeführt hatten. Márquez ist der Direktor der Migrant_innenherberge La72 im Süden Mexikos. In „Viacrucis Migrante“ fliehen Männer, Frauen und Kinder, die vor existenziell bedrohlichen Verhältnissen in ihren Heimatländern Honduras, El Salvador und Guatemala in Richtung Norden stehen. Weiterlesen →

Flattr this!

Duales Jahr: Deutschland-Mexiko in Tenosique (Mexiko)

Mobiles Kino in Mexiko

Zwei deutsche Filmemacher rufen zur Solidarität mit Geflüchteten und Migrant_innen in Lateinamerika und Europa auf

Mit dem Kurzfilm „Samira“ (Regie: Charlotte A. Rolfes) und dem Dokumentarfilm „Viacrucis Migrante – Kreuzweg der Migrant_innen“ (Regie: Hauke Lorenz) lenken sie den Blick auf die Gesichter von Flucht und Migration in Mexiko und Deutschland und geben den Menschen eine Stimme

Weiterlesen →

AlbertoJoseNoe_Bananen©HaukeLorenzAlberto, Noé und José in der Migrantenherberge La72 SAMIRA_Familie_1-2©HamburgMediaSchoolDolmetscher Janosch, Samira und Sebastian in der Nacht

Flattr this!

Teaser_Koki_FF2016

„Viacrucis Migrante – Kreuzweg der Migrant_innen“ eröffnet das Filmfest Schleswig Holstein

Liebe Unterstützer_innen und Freund_innen,

mein Film Viacrucis Migrante – Kreuzweg der Migrant_innen wird das Filmfest Schleswig-Holstein am 17.03.2016 eröffnen. Juhu!!!

Teaser_Koki_FF2016

‚Viacrucis Migrante‘ ist ein Dokumentarfilm über Männer, Frauen und Kinder, die vor den existentiell bedrohlichen Verhältnissen in ihren Heimatländern Honduras, El Salvador und Guatemala Richtung Norden fliehen. Sie begeben sich auf eine lebensgefährliche Reise mit ungewissem Ausgang. Kurz hinter der südmexikanischen Grenze finden sie eine Herberge mit Menschen, die ihnen dabei helfen wollen, das Martyrium der mindestens 1.700 Kilometer langen Reise Richtung USA zu überstehen.

Die Internetseite findet Ihr hier: www.viacrucismigrante.com

 

Flattr this!

Abschluss der Dreharbeiten und Ausblick

Bei den Dreharbeiten am Karfreitag - Kreuzweg der Migranten in Tenosique, Tabasco

Bei den Dreharbeiten am Karfreitag – Kreuzweg der Migranten in Tenosique, Tabasco

Vía Crucis Migrante wird ein Film über die Überwindung von Elend und Not durch Kraft aus dem Glauben.

Die Dreharbeiten sind abgeschlossen. Das Thema ist geblieben. Nach der Karwoche haben wir versucht, die Geschichten unserer Protagonisten_innen weiter zu verfolgen um diese zu ende erzählen zu können. Auch wenn die Geschichte nun eine andere als die vorab geplante ist, bin ich doch zuversichtlich, dass wir einen spannenden Film schneiden können.

Weiterlesen →

Flattr this!

Crowdfunding für Dokumentarfilmprojekt gestartet

Der Viacrucis Migrante wird dieses Jahr in einem anderen Rahmen als letztes Jahr stattfinden. Unser Protagonist teilte uns mit, dass zivilgesellschaftliche Organisationen die mit Migranten_innen arbeiten, sich nach einer intensiv Debatte gegen einen Aufbruch als Karawane entschieden hätten. Grund dafür ist, dass das ‚Programa Frontera Sur‘ einen Rückschritt gegenüber des Erfolges vom letzten Jahr bedeutet. Im Süden Mexikos fände momentan eine fürchterliche Repression gegenüber Migranten_innen statt und die Regierung Mexikos würde keine weitere Karawane tolerieren. Die Geistlichen möchten Provokationen vermeiden, die den Migranten_innen Schaden zufügen würden. Weiterlesen →

Flattr this!

Sondersendung „Flüchtlinge in Hamburg“

Perspektiven jugendlicher Flüchtlinge in Bergedorf, ein Theaterprojekt in Wilhelmsburg und ein Stadtteilrundgang in Harburg. Während der letzten Monate haben wir uns in der Redaktion gefragt, wie es für Flüchtlinge ist, ein neues Leben in der Hansestadt zu beginnen. Wir haben Menschen getroffen, die bei uns ein neues Zuhause suchen oder anderen eins anbieten. In zwei Experteninterviews sprechen wir mit Dr. Ali Fatih und Sidonie Fernau über Willkommens-Kultur und Vorurteile in unserer Stadt. Eine Sondersendung der TIDE-TV-Ausbildungsredaktion. Lasst euch überraschen!

Flattr this!

Die Insel spendet – Solidarität mit Flüchtlingen in Kirchdorf-Süd

Seit Ende September gibt es eine neue Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Wilhelmsburg. In einer alten Schule am Karl-Arnold-Ring in Kirchdorf-Süd sind 300 Menschen aus verschiedenen Ländern untergebracht. Die Menschen, die den Flüchtlingen helfen wollen, fanden sich über Facebook zusammen. Ihre Gruppe „Die Insel spendet“ wuchs innerhalb weniger Tage auf über 500 Mitglieder an. In nächster Nähe zur Unterkunft stellte die SAGA ein nicht genutztes Gebäude zur Verfügung. Die Wilhelmsburger_innen spendeten so viel, dass die freiwilligen Helfer alle Hände voll zu tun haben und einen Teil der Spenden in einem Extra-Container zwischenlagern müssen. In Kooperation mit dem Träger „Fördern und Wohnen“ organisieren sie nicht nur eine Kleiderkammer, sondern vermitteln auch Sprachunterricht, Arztbesuche und Freizeitangebote. Ihr Ziel ist, die Flüchtlinge willkommen zu heißen.

Flattr this!

Der Rosenverkäufer

Rosen stehen für die Liebe. Man kann mit Rosen auch seinen Lebensunterhalt bestreiten. Zum Beispiel als Rosenverkäufer. Jeder kennt das: Man geht zusammen essen oder in die Kneipe und auf einmal kommt jemand rein, der Rosen zum Verkauf anbietet. Ist das Verschenken einer Rose eine billige Masche, um seinen Schwarm aufzureißen oder total romantisch? Wir haben einen Experten begleitet.

Flattr this!